Versandkostenfrei ab 100€ netto (119€ brutto)

Änderung der RoHS Richtlinie - alles was du wissen musst

Im FrĂŒhjahr 2022 hat die EU-Kommission die RoHS Richtlinie 2011/65/EU neu geregelt. Diese definiert unter anderem den Umgang mit Quecksilber enthaltenden Leuchtmitteln. Erfahre jetzt alles ĂŒber die neuen Änderungen und wie du kĂŒnftig mit dem Leuchtstofflampen-Verbot umgehst.

RoHS Richtlinie - die Änderungen auf einen Blick

RoHS Richtlinie – das hat es damit auf sich

RoHS steht fĂŒr „Restriction of the use of Hazards Substances“, also die BeschrĂ€nkung der Verwendung von Gefahrstoffen. Im Genauen geht es dabei um die Verwendung von Quecksilber in Leuchtmitteln.
Quecksilber gilt als gefĂ€hrlicher Stoff und die Verwendung in Elektro- oder ElektronikgerĂ€ten ist verboten. Bis dato gab es Ausnahmen fĂŒr T5- und T8-Leuchststofflampen, Kompaktleuchtstofflampen und Lampen mit besonderem Zweck. Anfang des Jahres wurden diese im Anhang III definierten Ausnahmeregelungen jedoch geĂ€ndert. Demnach wird die Produktion vieler Leuchtstofflampen verboten.
Lediglich HPD-Lampen und Lampen fĂŒr besonderen Nutzen dĂŒrfen fĂŒr weitere 3-5 Jahre hergestellt werden. Außerdem bezieht sich das Verbot auf die Herstellung entsprechender Leuchtmittel. Die Verwendung und auch der Verkauf oder Erwerb von Lagerware sind weiterhin gestattet. Die RoHS Richtlinien sorgen somit fĂŒr eine sogenannte „Ausphasung“ nicht nachhaltiger Lichtquellen.

RoHS Richtlinie – die Änderungen im Detail

Es war bereits beschlossen, dass die Inverkehrbringung der T8-Leuchtstofflampe ab September 2023 verboten wird. Die Änderungen der RoHS Richtlinien aus vergangenem FrĂŒhjahr legen das Ende der Leuchtstoffröhre einige Tage frĂŒher fest: ab dem 25. August 2023 werden T8-Lampen gemeinsam mit T5-Leuchtstofflampen aus dem Verkehr gezogen. Am 1. September ziehen Halogen-Pins nach. 

Außerdem trifft es bereits ab dem 25. Februar Kompaktleuchtstofflampen mit Stecksockel und Leuchtstofflampen in Ringform. Eine VerlĂ€ngerung der Ausnahmeregelungen auf 3-5 Jahre ist fĂŒr HPD-Lampen und Lampen mit besonderem Zweck (etwa zur UV-C-Desinfektion mit Lampen) vorgesehen.

Welche Auswirkungen hat das Leuchtstoff­lampen­verbot?

Nicht nur der Planet soll von dem Verbot von Leuchtstofflampen profitieren. Auch du als Verbraucher erzielst einige Vorteile. Die stufenweise geregelten Verbote ineffizienter Leuchtmittel fĂŒhrt zu einer verstĂ€rkten Produktion energieeffizienter Lösungen. Diese tragen zu letztlich dazu bei, Energiekosten im Haushalt erheblich zu reduzieren. Allerdings bringt die Umstellung nicht nur positive Folgen mit sich. Verbraucher, die die bald verbotenen Halogen- oder Leuchtstofflampen verwenden, brauchen irgendwann neue Leuchtmittel. Obwohl die Leuchtstofflampen weiterhin aus dem Lagerbestand verkauft werden dĂŒrfen, ist dieser Vorrat begrenzt. Es gibt keinen Nachschub vom Hersteller mehr und so werden die Leuchtstofflampen nach und nach aus dem Verkehr gezogen. Privatverbrauchern bleiben demnach nur zwei Auswege: 

1. Eine UmrĂŒstung auf moderne, effizientere Lichtquellen
2. VorrĂ€te mit entsprechenden Leuchtmitteln anzulegen 

Auch die Situation in Industrieunternehmen dĂŒrfte sich weiter verschĂ€rfen. Denn etwa 40 Prozent aller Unternehmen nutzen aktuell noch Leuchtstofflampen. Demnach sind auch diese Betriebe betroffen, wenn es fĂŒr die Leuchtstofflampe zum Verbot kommt. Sie mĂŒssen entsprechend rechtzeitig die Ausstattung der Lampen in den BetriebsstĂ€tten umstellen. 

Ein weiterer Punkt ist die Preissteigerung, wenn der Zeitpunkt des endgĂŒltigen Verbots 2023 gekommen ist: Der kurzfristige Wechsel der Beleuchtung könnte dich teuer zu stehen bekommen. Hersteller von zukunftsweisenden LEDs wissen, dass ab September 2023 keine andere Auswahl möglich ist. Dementsprechend könnten die Preise fĂŒr die LED-Lampen und LED-Röhren kurzfristig steigen, ehe die folgende Nachfrage letztlich wieder fĂŒr sinkende Preise sorgen wird.

Was dient als Ersatz fĂŒr Leuchtsstoff­lampen?  

Im Fokus fĂŒr alternative Lichtquellen stehen derzeit LED Leuchtmittel. Denn LEDs bieten im Vergleich zu Leuchtstofflampen entscheidende Vorteile.

Im Vergleich zu anderen Leuchtmitteln haben LED-Röhren eine sehr hohe Energieeffizienz. Beispielsweise lassen sich bis zu 80 Prozent der Energie einsparen, die frĂŒher durch GlĂŒhlampen verbraucht wurde. Der Grund dafĂŒr liegt im Halbleiter der Leuchtdiode. Dieser sendet das Licht klarer und heller aus, haben dafĂŒr aber gleichzeitig einen geringeren Energieverbrauch. Eine LED kommt zudem ohne schĂ€dliche Chemikalien aus (wie bspw. Quecksilber bei Energiesparlampen und Quecksilberdampflampen). Dadurch sind sie viel umweltfreundlicher als andere Mittel.

Die höheren Anschaffungskosten von LED-Leuchtmitteln im Vergleich zu konventionellen Lampen mögen im ersten Moment vielleicht abschreckend wirken.

Dennoch gilt: durch das Zusammenspiel aus einer deutlich lĂ€ngeren Lebensdauer, sowie der besseren Effizienz, amortisiert sich eine LED-Beleuchtung, je nach Anwendungsfall bereits nach wenigen Jahren.  

Nicht zuletzt sind LEDs in unterschiedlichen LichtstĂ€rken erhĂ€ltlich. Das ermöglicht eine bessere Anpassung an individuelle AnsprĂŒche – Sensoren erlauben das Steuern dieser stromsparenden Leuchtmittel. Auf diese Weise lĂ€sst sich die LichtstĂ€rke in passenden Lampen nach deinen WĂŒnschen regulieren.

Dazu kommen die verschiedenen Farbtemperaturen. Eine LED kann in warmweiß, kaltweiß oder sogar in bunten Farben leuchten. Das macht ihren Einsatz fĂŒr etliche AnlĂ€sse denkbar. 

Vorteile von LED-Licht auf einen Blick:

  • lange Lebensdauer 
  • hohe Energieeffizienz
  • FlexibilitĂ€t bezĂŒglich der Lichtfarbe
  • hervorragende lichttechnische Werte

RoHS - FrĂŒhzeitig planen und vorbereiten  

Da die einzelnen Leuchtmittel nach und nach verboten werden, ist eine frĂŒhzeitige Planung wesentlich. Es lohnt sich sowohl preislich als auch hinsichtlich der Stromkosten, frĂŒhzeitig auf energieeffiziente Leuchtmittel umzusteigen. Privatverbraucher wie auch Betriebe können steigende Kosten umgehen, indem der Wechsel rechtzeitig vorbereitet wird.

Generell gilt sowohl in privaten als auch in gewerblichen Bereichen: wer schon jetzt den Umstieg auf energieeffizientere Alternativen plant und durchfĂŒhrt, spart auf lĂ€ngere Sicht mehr Energie und schont dadurch den Geldbeutel.   

Was passiert mit den alten Leuchtstoff­lampen?  

Die Entsorgung der Leuchtstofflampen gestaltet sich ein wenig aufwendiger als die der guten alten GlĂŒhbirne mit Wolframfaden. Leuchtstoffröhren und Energiesparleuchten gelten aufgrund ihrer Zusammensetzung (Quecksilber) als SondermĂŒll. Dadurch ist es verboten, sie einfach ĂŒber den HausmĂŒll oder den Altglascontainer zu entsorgen. Stattdessen können sie beim kommunalen Entsorgungsunternehmen abgegeben werden. Auch der Handel nimmt gebrauchte Leuchtmittel fĂŒr die umweltgerechte Entsorgung entgegen. 

Passenden Ersatz bei WATT24 kaufen

In unserem Shop findest du Retrofit und LED-Tubes als Ersatz fĂŒr deine Leuchstoffröhren. Wir bieten ausschließlich hochwertige Produkte namhafter Hersteller zum unschlagbaren Preis.

Solltest du Fragen haben oder nicht fĂŒndig werden, helfen dir unsere Lichtexperten gerne weiter.